x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Dienstag, 27.06.2017

Abweichungsanalyse

Das heutige Projektmanagement ist ein sehr tief gehendes Fachgebiet und beinhaltet neben unzähligen anderen Begriffen und Werkzeugen, die zwar nicht für den Erfolg des Projektes garantieren, jedoch den Ablauf perfektionieren (ob es nun erfolgreich ist oder nicht) auch die sogenannte Abweichungsanalyse. Dabei geht es im Grunde um zwei Fragen:

  • Was ist der Grund für die Abweichung? (Ursache)
  • Wie wirkt sich die Abweichung auf die nachfolgenden Arbeiten und schließlich auf das ganzen Projekt aus? (Wirkung)
Jetzt kostenlos anfordern

Die verschiedenen Arten

  • Gesamtabweichung: Damit bezeichnet man die Differenz zwischen den verrechneten Plan- und den Istkosten.
  • Beschäftigungsabweichung: Darunter versteht man die Differenz zwischen den verrechneten Plan- und den Sollkosten.
  • Preisabweichung: Unter diesem Begriff versteht man das Ergebnis der Differenz von Istpreisen und Planpreisen.
  • Intensitätsabweichungen sind die Folge aus Differenzen hinsichtlich der Plan- und der Istintensitäten. Dieses Schema kann weitergeführt werden (je nach Abweichung).

Bedeutung

Eine Abweichungsanalyse dient der Bestimmung der Ursachen für die Abweichung bezüglich dem effektiven  Istgewinn und dem budgetbedingten Plangewinn. Weil sich der Gewinn aus der Kosten-Umsatz Differenz errechnen lässt, kann die Ergebnisabweichung in eine Kostenabweichung und eine Umsatzabweichung aufgeteilt werden. Dabei werden sowohl die Kosten als auch die Erlöse hauptsächlich von den beiden bestimmenden Faktoren Preis und Menge bestimmt, bei denen wiederum je Plan-Ist Abweichungen auftreten können. Unter Berücksichtigung der Bestimmungsfaktoren lassen sich auf Basis der beiden Hauptabweichungen verschiedene Formen von Einzelabweichungen unterscheiden, die zudem mit einem immer höher werdenden Detaillierungsgrad behaftet sind.  Diese Einzelabweichungen bilden die Grundlage, um überhaupt konkrete Aussagen über die Ursache der Abweichung zu treffen. In der Praxis wird für die Verrechnung von Abweichungen höherer Ordnung auf einzelne bestimmende Faktoren die kumulative Methode angewandt.


Zusammenfassung

Die Abweichungsanalyse ist demnach ein Instrument zur Ergebnisplanung und teilt die Gesamtabweichung in Teilabweichungen auf - um so die eigentliche Ursache zu finden und dieser entgegenwirken zu können. Außerdem sind Abweichungen des Betriebsergebnisses auf die Kosten- bzw. Umsatzveränderungen zurückzuführen. Diese beiden Faktoren unterliegen ihrerseits wiederum sehr vielen Abhängigkeiten, deren Einfluss auf das Betriebsergebnis durch die Abweichungsanalyse untersucht wird.