x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Samstag, 24.06.2017

Projektumfeld

Betrachtet man ein "Projekt" als ein System, so impliziert das auch die Einbettung dieses Systems in ein entsprechendes Umfeld. Dieses Umfeld enthält ein ziemlich großes Spektrum von Einflussfaktoren, von technischen Normen über kulturelle Traditionen der unterschiedlichen Stakeholder, oder andere Projekte, mit denen das eigentliche Projekt interagieren muss.

 

Jetzt kostenlos anfordern

Die DIN 69904 aus dem Jahr 2000 besitzt heute zwar keinerlei Gültigkeit mehr, aber sie definierte den Begriff des Projektumfelds als ein Umfeld, welches das in diesem Umfeld entstehende Projekt beeinflusst. Die neue DIN definiert das etwas anders: Hier wird der Begriff " Projektumfeld" als ein Umfeld, in welchem das Projekt seine Entstehung findet und auch durchgeführt wird, bezeichnet.

 

Die wiederum nicht mehr gültige ICB 2.0 (aktuell ist die ICB 3.0) hat weiterhin betont, dass das Umfeld zugleich die Aufgabe der Bewertung und Formulierung des Projektes inne hat. Somit ist es neben Assessor zugleich auch der Ursprung des Projektes. Die ICB 2.0 gibt für die Beziehungen zwischen Projekt und Umfeld viele Faktoren an: ökologische, psychologische, politische, finanzielle, vertragliche, technologische, physische, gesellschaftliche, kulturelle, wirtschaftliche, juristische und organisatorische Faktoren.

 

Die neue ICB 3.0 schenkt dem Begriff Projektumfeld gleich mit einem kompletten Kompetenzbereich Beachtung: "Contextual Competences". Hierbei zählt das Stakeholdermanagement allerdings als Kompetenzelement "Interested Parties" zu den "Technical Competences".

 

Das Projektumfeld ist also ein ganz entscheidender "Formfaktor" für das Projekt, und zwar in einer Wiese, als dass das Projekt dadurch mit bearbeitet wird. Das geschieht nicht immer nur zum Vorteil. Die geographische Lage beispielsweise ist bei der Entwicklung vieler Projekte sehr wichtig, allerdings gibt es auch Ausnahmen: Die zunehmende Vernetzung erlaubt auch immer mehr die Arbeit an weit voneinander entfernten Standorten - insofern es sich nicht um materielle Güter handelt, ist das in dieser Hinsicht kein Problem.